Serifenlose Schriften

Als am besten am Bildschirm lesbar, haben sich serifenlose Schriften erwiesen. Serifenlose Schriften haben ihren Namen nach den fehlenden Serifen, siehe auch Serifenschriften, die Buchstabenenden sind glatt. Beispiele für serifenlose Schriften sind die Verdana, Arial, Helvetica oder Geneva.

Mit der Angabe „font-family: Verdana, Geneva, Helvetica, Arial, Sans-Serif“ im CSS kann man den Browser auffordern einen Text zunächst in der Verdana und falls nicht vorhanden, in der Geneva, der Helvetica, der Arial oder, falls keine der genannten Schriften vorhanden sein sollte, in einer beliebigen serifenlosen Schrift („Sans-Serif“) darzustellen.

Der Text dieser Website wird in einer serifenlosen Schrift dargestellt.

Siehe auch Schriften und Schriftarten im Web.

Weitere Fragen rund um Webdesign und Ihre individuelle Website im Webdesign-Glossar

Rufen Sie mich an unter 040-608 892 77 oder schreiben Sie mir: webdesign@michael-rabe.de
Gern mache ich Ihnen ein interessantes Angebot für die professionelle Gestaltung Ihrer neuen Website.